Weltweit einmaliges Verfahren – Zelltransplantat zur Rekonstruktion der Harnröhre entwickelt

In Deutschland werden jährlich ungefähr 40.000 operative Eingriffe wegen einer Harnröhrenenge durchgeführt. Der Gewebeersatz mittels autologer Zelltransplantation könnte eine Alternative zu herkömmlichen Methoden liefern. Prof. Dr. Dirk Fahlenkamp, Chefarzt der Urologischen Klinik an den Zeisigwaldkliniken Bethanien Chemnitz, erläutert im Gespräch mit dem Wirtschaftsjournal, was es damit auf sich hat.

Erfolg mit autologem Graft bei Urethrastrikturen

Mit einem autologen Zelltransplantat auf der Basis von Mundschleimhaut wurden bei Urethrastrikturen erste Erfolge erzielt. DRESDEN (gvg). Ein neues regenerativ-therapeutisches Verfahren ermöglicht eine schmerz- und komplikationsarme Behandlung von Patienten mit Strikturen der Urethra. Zum Einsatz kommt ein autologes Zelltransplantat auf der Basis von Mundschleimhaut. Das MukoCell® genannte Transplantat ist nach Angaben des in Dresden ansässigen…