19th Ave New York, NY 95822, USA

Literatur zum Risiko der Entwicklung von Mundkrebs nach bukkalen Schleimhauttraumata

Zusammenfassung:

Obwohl das Risiko der Entwicklung von Mundkrebs nach großflächigen Verletzungen der Mundschleimhaut nie untersucht wurde, legen die folgenden Publikationen eine kausale Beziehung nahe. Das Herausschneiden größerer Anteile nativer Mundschleimhaut für die Urethroplastie kann zu Wundheilungsstörungen, Narbenbildung und Kontrakturen der Mundhöhle und des Mundes führen. Der grundsätzliche Zusammenhang zwischen Wundheilungsstörungen und Krebsentwicklung ist bekannt. Chronische Reizung, eine mögliche Folge von verzögerter Wundheilung und Narbenbildung, ist ein Risikofaktor für die Krebsentwicklung bei Patienten mit Fehlstellungen der Zähne und schlecht sitzenden Zahnprothesen. Dadurch bedingte chronische mechanische Reizungen sowie parafunktionelle Fehlbisse, ausgelöst durch Vernarbungen und Unebenheiten der Mundschleimhaut stehen in engem Zusammenhang mit der Entwicklung von Mundkrebs. Immunsuppressive Therapie und starkes Rauchen oder Trinken erhöhen dieses Risiko zusätzlich.

 

Piemonte ED, et al. Relationship between chronic trauma of the oral mucosa, oral potentially malignant disorders and oral cancer. J Oral Pathol Med 2010; 39(7): 513-7.

Mundkrebs gehört mit 2-5% zu den zehn häufigsten Krebsarten. In einer retrospektiven Studie mit 406 Patienten wurde der Einfluss chronischer Verletzungen der Mundschleimhaut bei Patienten mit oralen potentiell malignen Erkrankungen und Krebs beurteilt. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass diese einen bedeutenden Risikofaktor bei Patienten mit oraler Krebsdiagnose darstellen.

 

Perry BJ, et al. Sites of origin of oral cavity cancer in nonsmokers vs smokers: possible evidence of dental trauma carcinogenesis and its importance compared with human papillomavirus. JAMA Otolaryngol Head Neck Surg. 2015;141(1):5-11.

Bei Nichtrauchern gibt es eine relativ hohe und möglicherweise steigende Inzidenz von Plattenepithelkarzinomen im Mund ohne offensichtliche Ursache. Eine retrospektive Analyse von 881 Patienten mit Mundhöhlen- und Rachentumoren durchgeführt. Krebs in der Mundhöhle trat überwiegend an durch Zähne oder Zahnersatz hervorgerufenen Stellen der Irritation, Reibung und Verletzung auf, vor allem bei Nichtrauchern ohne andere Risikofaktoren.

 

Jain P, et al. A Case-control Study for the Assessment of Correlation of Denture-related Sores and Oral Cancer Risk. J Contemp Dent Pract. 2016;17:930-933

Neben dem Tabakkauen und dem Rauchen gilt auch die chronische Langzeitreizung als wichtiger Risikofaktor für die Entwicklung von Mundkrebs. Die Korrelation von Prothesen-bezogenen Wunden als Risikofaktor für die Entwicklung von Mundkrebs wurde anhand von 140 neu diagnostizierten Mundkrebs-Fällen und 140 Gesunden als Kontrollgruppe untersucht. Die Beurteilung des sozioökonomischen Status der Patienten, der Zigarettenrauchgewohnheit, des Alkoholkonsums und des Mundgesundheitsstatus wurden durchgeführt und bei den beiden Studiengruppen verglichen. Es wurde eine signifikante Korrelation beim Vergleich der schweren Raucher, der schweren Alkoholkonsumenten und des oralen Gesundheitszustandes in beiden Studiengruppen erzielt. Die Ergebnisse begünstigen die Hypothese, dass eine positive Korrelation zwischen dem oralen Krebsrisiko und Wundheilungsstörungen besteht.

 

Singhvi HR, et al. The role of chronic mucosal trauma in oral cancer: A review of literature. Indian J Med Paediatr Oncol 2017;38:44-50.

Chronische Schleimhauttraumen, die aus scharfen Zähnen, Zahnersatz, fehlerhaften Reparaturen oder Implantaten resultiert, wurde häufig mit der Entwicklung von Mundkrebs in Verbindung gebracht. Eine Literatursuche ergab 788 Artikel, von denen 22 Artikel die Rolle von chronischen Schleimhautwunden als Risikofaktoren für Mundkrebs untersuchen und bei dieser Überprüfung berücksichtigt wurden. Dabei wurde festgestellt, dass chronische Schleimhautreizungen als Risikofaktor für die anschließende Entwicklung von Mundkrebs angesehen werden können.

 

Kadeh H, et al. Comparative Study of Mast Cell Count in Oral Reactive Lesions and Its Association with Inflammation. Turk Patoloji Derg. 2016;32:22-26

Reaktive hyperplastische Läsionen gehören zu den häufigsten Verletzungen der Mundhöhle. Mastzellen können in verschiedenen oralen Läsionen gefunden werden. Ziel dieser Studie war es, die Mastzellen in verschiedenen oralen reaktiven Läsionen zu vergleichen und die Korrelation zwischen der Mastzellzahl und der Intensität der Entzündung zu bewerten. Eine signifikante Zunahme der Mastzellen-Zählung wurde in oralen reaktiven Läsionen im Vergleich zu normalen Mundschleimhaut gefunden. Es gab eine signifikante Korrelation zwischen Mastzellzahl und der Intensität der Entzündung in der Reizung Fibrom und pyogene Granulom-Gruppen. Mastzellen können bei der Induktion von Fibrose bei oralen reaktiven Läsionen eine gewisse Rolle spielen.

 

Giagkou E, et al. Mouth cancer in inflammatory bowel diseases. Oral Dis. 2016;22:260-4

Mundkrebs ist ein großes Gesundheitsproblem. Neben Tabak- und Alkoholmissbrauch, Alter über 40, Exposition gegenüber ultravioletter Strahlung, Papillomavirus-Infektion, Ernährungsmangel, chronische Irritation und Existenz oraler, potenziell maligner Läsionen stellt die chronische Immunsuppression einen wichtigen Risikofaktor dar.

Hinterlasse einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein , um einen Kommentar schreiben zu können.